#1

Serpil, Oberhausen

Oberhausen, DeutschlandBronze-Status

Hey Leute,

ich habe einen kleinen Gewissenskonflikt und zwar geht es um folgendes:

Ich bin im Vertrieb tätig und bin sozusagen die Person, die neue Aufträge ranholt. Ich habe Kontakt zu einem Geschäftsführer eines soliden mittelständischen Unternehmens und würde gern mit denen einen größeren Deal abschließen. Mir ist zu Ohren gekommen, dass der CEO gern Golf spielen geht und da haben wir das Problem. Ich bin für diese elitäre Welt überhaupt nicht zu haben, finde sie sogar abstößig. Würdet ihr über euren Schatten springen und ihn zum Golfen einladen, um dort den Deal zu schließen? Oder passt das Ambiente gar nicht? 

 

Danke für euren Rat!

#2

Rufus, Berlin

Berlin, DeutschlandBronze-Status

Hallo Serpil,

die erste Frage die mir dazu einfällt: Kannst du denn Golf spielen? Und bist du Mitglied im Golfclub? Ansonsten würde ich dir eine Gastmitgliedschaft empfehlen, falls du das machen willst, hier wird das erklärt: https://www.onegolf.de/was-ist-eine-gastmitgliedschaft-oder-fernmitgliedschaft  

 

Ein bisschen klischeehaft wirkt das natürlich, einen Deal beim Golfen abzuschließen, aber es gibt ja durchaus Unternehmer die so ein Selbstbild haben, bzw. es für angemessen halten, diesem klassischen Bild zu entsprechen. Ich finde das hat immer so eine Aura der Macht. Aber wenn er so drauf ist, dann ist es vielleicht genau das richtige. Wobei meiner Meinung nach eine Geschäftsbeziehung am besten deswegen zusammen kommt, weil man tatsächlich ideal zusammenarbeiten kann...

308 Aufrufe | 2 Beiträge