#1

Hein,

, DeutschlandGold-Status

Hallo,

 

es geht jetzt mal nicht um mich, sondern um meinen Neffen. Der arbeitet bei einer großen Firma als Elektriker und soll nun nach der Lehre gleich eine höhere Stelle antreten. Ich denke allerdings, dass die mittelständische Firma einfach nur Geld sparen will und keine Lust hat sich einen "teuren" Mitarbeiter zu leisten. 

Das Problem ist, er ist super gut in seinem Job, hat aber keine Erfahrungswerte (auch was das Gehalt angeht). Die Firma will ihm wie gesagt die Stelle als Aufsicht / Leitung andrehen. 

Nächstes Jahr sollen nämlich die Anlagen im Betrieb neu genommen werden. Das heißt, aktuell gibt es noch eine alte Siemes S5 Anlage, die wieder in Betrieb genommen werden soll. Daher hatte er überlegt die  neue Steuerungsgeneration S7 umzurüsten, auch weil die gleich mit Industrie 4.0 mithalten kann.

Aber das sind ja unfassbare Kosten, die auf die Firma zu kommt. Das kann doch unmöglich ein Junge in dem Alter entscheiden???

Ich habe einfach nur Angst, dass er das alles schön alleine machen soll und nachher nicht entsprechend dafür entlohnt wird.

 

Was tun?

#2

Bernd, Passau

Passau, DeutschlandSilber-Status

Die Firmen machen da gerne Tests mit Menschen, um heraus zu finden, ob sie quasi Diamanten in der ganzen Kohle haben. Natürlich ist das eine irrwitzige Verantwortung aber anscheinend hat er seinen Job bisher sehr gut gwmacht und bislang doch sehr lernwillig und fähig gewirkt, sonst hätte man ihm das ja wohl gar nicht erst angetragen. Natürlich wird einem da Angst und bange und ich würde gut verstehen, wenn er ablehnt aber dann bleiben die weiteren Chancen, innerhalb der Firma aufzusteigen, oft zurück, weil man das dann unter "nicht aufstiegsinteressiert" vermerkt, so unfair es auch sein mag. Natürlich könnte es sein, dass die Geldsparen wollen - ABER das ändert nichts daran, dass es für sie notwendig wäre, jemanden eine Chance zu geben und sie wohl ungerne sinnlose Risken einsetzen. Wenn er sich dafür bereit fühlt und erwachsen genug ist, soll er es doch ausprobieren, denke ich. Wenn man das machen muss und dadurch nicht einen immensen Karrieresprung macht, findet man zweifellos einen besseren Arbeitgeber, so etwas ist wunderbar vermarktbar.

#3

Hanna,

, DeutschlandGold-Status

Hallo Hein!

Also aus meiner Perspektive würde ich das überhaupt nicht kritisch sehen, sondern in erster Linie als Lob für seine Arbeit. Wer kann schon von sicher behaupten direkt nach Ausbildung eine höhere Stelle angeboten bekommen zu haben? Das ist ein richtiges Lob. Die Firma möchte ihn einfach nur "an sich binden" und ihn langfristig aufbauen. Sie möchten ihm Verantwortung übergeben und perspektivisch eine Zukunft geben. Aus Unternehmenssicht macht dieser Weg absolut Sinn, da es in der Branche eh Fachkräftemangel herrscht, sind die Unternehmen dazu gezwungen, sich ihre Mitarbeiter "selber heran zuzüchten". Wenn er sich der Aufgabe nicht gewachsen fühlt und er "Angst" davor hat, kann er sich auch woanders bewerben, z.B. hier. Die Arbeitsmarktlage ist super in der Branche, es wird gesucht und gesucht. Die Unternehmen haben so viele Stellen, die sie nicht besetzt bekommen. Ein Schlaraffenland für Bewerber 🙂


Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal bearbeitet, zuletzt von »Hanna,« (25.09.2018, 11:08)
65 Aufrufe | 3 Beiträge