#1

Jonas, Belgern

Belgern, DeutschlandBronze-Status

Ich habe bereits in einem anderen Thread beschrieben, dass ich unter der Unterforderung meines Berufsalltages leide: https://berufsgeschichten.de/forum/wie-finde-ich-einenmeinen-job/was-tun-nach-ausbildung_495

Mittlerweile bin ich an einem Punkt an dem ich sehr unter starken Stressmomenten und Panik leide. Jeder denkt Unterforderung im Beruf drückt sich darin aus dass man "eine ruhige Kugel schieben kann". Für mich ist es der ultimative Stress. Weil ich keinen Moment auf der Arbeit genießen kann.

Umschulung ist leider (noch) keine Option da ich ich vertraglich an die Praxis gebunden bin...

 

Kennt jemand dieses Gefühl und kann mir bestätigen dass ich nicht verrückt werde?

#2

Kathrin, Frankfurt am Main

Frankfurt am Main, DeutschlandBronze-Status

Oh je. Ich kann mir das gut vorstellen - auch wenn ich selbst nicht direkt darunter leide. An deiner Stelle würde ich mich in die, räusper, tiefen Weiten der Fantasie begeben und erholt in meinen eigentlichen Tag nach Feierabend aufbrechen!

Aber gerade wenn frau auf einen Perspektivenwechsel hofft, ist diese "Methode" natürlich wenig weiterführend. Wenn du wirklich auf biegen und brechen die grauen Zellen stimulieren willst, kannst du dich immer noch mit den hochmathematischen Fragen beschäftigen, die deinem Alltag ebenso eigen sind: http://www.wn.de/Freizeit/Ratgeber/Finanzen/3427184-Finanzen-Der-Start-in-die-Ausbildung-welche-Sozialabgaben-fuer-Azubis-anfallen

Ansonsten musst du dir ganz klassisch ein Hobby zulegen! Du bist, mit Verlaub, nicht der einzige Mensch, der von seinem Job unterfordert ist. Ich habe den Eindruck, die Menschen teilen sich da in zwei Lager, die "Agitierten" und die "Lethargen"- wo eben entweder das Gefühl der Langeweile sich in innerer Unruhe, oder geistiger Lähmung Bahn bricht. Ist aber nur meine laienhafte Erhebung. 

#3

darko, wiesbaden

wiesbaden, DeutschlandPlatin-Status

Oh man..da kann man auch mal sehen wie schnell das laufen kann. Ich meine, wenn man auch wenig zutun hat kann es auf den Magen schlagen.

Da muss man doch eigentlich auch mit dem Chef sprechen können oder ? Ich meine, vielleicht kann man dich irgendwo noch einsetzen wo es halt etwas mehr „Spaß“ macht.

Bei mir ist es so, dass ich viel sitze und dadurch halt auch oftmals Stress habe und schmerzen. Habe mir da auch eine geeignete Eiweißquelle gefunden, mache nämlich Sport und das muss so sein. 

 

Wie sieht es denn bei dir aus ?


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »darko, wiesbaden« (02.11.2018, 22:24)
#4

Lena, Berlin

Berlin, DeutschlandGold-Status

Guten Tag!

Ja, so etwas kenne ich natürlich auch allzu gut. 

Mir ging es in meinem früheren Job auch lange Zeit so, bis ich dann mich dazu entschlossen hatte beruflich einen anderen Weg einzuschlagen. 


Habe mich dann auf verschiedenen Portalen wie http://finanzthemen.net/ sehr ausführlich informiert und mich dann im Finanzwesen selbständig gemacht.


Lg

#5

Alois, Wien

Wien, ÖsterreichPlatin-Status

#6

Milovan, Hessen

Hessen, DeutschlandGold-Status

Hast du immer noch solchen Stress oder hast du am Ende eine Lösung für den ganzen Stress gefunden? Bei sowas könnte ich dir vielleicht behilflich sein, weil du Stress auch durch eine Massage lösen kannst. Alleine durch die Hilfe von dem Massagestudio in halle kannst du eine gute Massage bekommen, sie bieten verschiedene Massagen an und ich bin mir sicher, dass sie auch was für dich dabei haben werden.

Falls du interessiert bist, würde ich dir empfehlen so eine Massage zu versuchen. Ich bin mir sicher, dass sie auch was für dich dabei haben werden, um den Stress zu lösen.

Mit freundlichen Grüßen

#7

Marcel, Freiburg

Freiburg, DeutschlandSilber-Status

Hallo Jonas, 

das hört sich wirklich nicht schön an. Vielleicht solltest du darüber nachdenken, dir professionelle Hilfe zu holen? Immerhin scheinst du mittlerweile schon tief drin zu sein. Erst einmal super, dass du dich hier öffnest und erzählst, wie es dir geht. Ob dein Beruf und die Unterforderung dort alleine dazu beiträgt, dass es dir so geht, bin ich nicht sicher. Allerdings kenne ich dich natürlich nicht! Eine gute Möglichkeit für dich ist es sicherlich, dich erst mal über Panikstörungen zu informieren und herauszufinden, was auf dich zutrifft. Dann kannst du den nächsten Schritt gehen und schauen, wie es für dich weiter gehen kann. Ich wünsch dir alles Gute!

#8

Kira,

, DeutschlandSilber-Status

Ich hoffe du bist mittlerweile aus dem Teufelskreis raus..Unterforderung kann für manche noch schlimmer als Überforderung sein

2234 Aufrufe | 8 Beiträge