#1

Markus, 531117

531117, DeutschlandBronze-Status

Jedes Unternehmen ist dazu verpflichtet, über alle Einnahmen und Ausgaben Buch zu führen. So auch für Handwerksbetriebe. Die Buchhaltung verlangt viel Zeit sowie umfangreiches Wissen, um Rechnungen pünktlich zu bezahlen und korrekt auszuführen. Welche Hilfestellungen es gibt, worauf man selbst achten muss und was für Tipps es gibt, wird hier erklärt.

Externe Hilfe für die Buchhaltung

Handwerker sind viel unterwegs, haben viel Kundenkontakt und müssen viele Projekte durchführen. In diesem Arbeitsalltag können schnell Fehler passieren oder Rechnungen vergessen werden. Externe Anbieter schaffen dort Abhilfe. Sie kümmern sich um sämtliche Angelegenheiten der Buchhaltung, sodass der Handwerker mehr Zeit und Aufwand in andere Bereiche stecken kann. So erledigt sich die Buchhaltung quasi stressfrei von alleine. Da Profis mit hohem betriebswirtschaftlichen Sachverstand für eine optimale Buchhaltung sorgen, kann das Geschäft einfach erfolgreich bleiben und weiterwachsen. Zur Erleichterung des Alltags findet man auf der Seite http://hr-backoffice.de/buchhaltung-handwerker/ einen starken Partner.

Wichtiges zur Buchhaltung

Pünktlichkeit

Bei der Buchhaltung sollte darauf geachtet werden, dass alle Vorgänge immer gut vorbereitet und organisiert sind. Im Handwerksbetrieb sollte auch besonders viel Zeit hierfür eingeplant werden, da alle Vorgänge und Rechnungen rechtzeitig ablaufen müssen: Fristen sollten niemals überschritten werden! Wer sich pünktlich und gut vorbereitet und strukturiert vorgeht, macht automatisch weniger Fehler.

Ordnung

Ordnung ist auf jeden Fall die halbe Miete. Es ist also wichtig, umgehend Eingangsbelege, Rechnungen oder Ähnliches zu dokumentieren und ordentlich abzuheften, anstatt alles solange auf einem Stapel zu horten, bis es wieder fünf vor zwölf ist und die Steuererklärung vor der Tür steht. Wer vorab bereits alles feinsäuberlich sortiert, hat am Ende keinen Stress und muss nichts mehr zusammensuchen.

Achtung: Zur Ordnung gehört auch, nicht willkürlich Dokumente ins Altpapier zu werfen. Es ist wichtig, unsystematisches Wegwerfen zu vermeiden und stattdessen auf Aufbewahrungsfristen zu achten und bewusst zu prüfen, was aussortiert werden kann.

Trennung von beruflichen und privaten Ausgaben

Bei Selbstständigen ist es oft ein Problem: Beim Einkaufen im Laden oder Bestellen im Internet wandern Dinge für den Betrieb und für den privaten Nutzen gemeinsam in einem Einkaufswagen. Es ist mühselig, später in der Buchhaltung die einzelnen Posten wieder auseinander rechnen zu müssen. Dies kann vermieden werden, indem direkt die Einkäufe voneinander getrennt gekauft oder bestellt werden – mit separaten Quittungen.

 

Tipps für die eigene Buchhaltung

Tipp 1: Ordner mit sieben Unterteilungen anlegen

Kasse

o  Hierhin gehören Rechnungen und Quittungen der Bareinnahmen und -ausgaben

o  Sortierung erfolgt nach Belegdatum

o  Darf/ Kann nicht im Minus sein

Bank

o  Hier lagern alle Kontoauszüge

o  Sortierung auf- oder absteigend nach Datum

Kreditkartenabrechnungen

o  Kreditkartenabrechnungen und Belege

Ausgangsrechnungen

o  Ordner für Rechnungen, die den Kunden übermittelt wurden

o  Sortierung nach Datum

o  Rechnungsnummer darf nur einmal vergeben werden und muss fortlaufend sein

Eingangsrechnungen

o  Rechnungen, die man von Lieferanten oder Dienstleistern erhält

o  Rechnungen sollten im angefordert werden

Buchhaltungsauswertungen/ Umsatzsteuervoranmeldungen

o  Hier werden die betriebswirtschaftlichen Auswertungen, Summen- und Saldenlisten sowie Umsatzsteuervoranmeldungen gesammelt

Verträge

o  Verträge oder andere wichtige Dokumente

 

Tipp 2: Sorgfalt walten lassen

  • Vollständige Dokumentation aller Geschäftsvorfälle: Rechnungen, Abschreibungen, Belege, Lohnzahlungen, Warenein- und Ausgänge, Versicherungen und Kredite
  • Einhaltung der Termine und Fristen: Rechtzeitige Abgabe der Dokumente

Tipp 3: Für den Buchhalter arbeiten

  • Es sollte dem beauftragten Buchhalter zugearbeitet werden
  • Dokumentenhüllen vermeiden
  • Dokumente richtig und einheitlich lochen
  • Sortiert Einheften

Achtung: Thermopapier wie Kassenbons verblassen mit der Zeit. Abhilfe schafft vorsorgliches Kopieren auf normales Papier

Die Buchhaltung nimmt viel Zeit in Anspruch und verlangt fachspezifisches Wissen, um nichts falsch zu machen. Jeder Unternehmer ist gesetzlich zur Buchführung verpflichtet – Aber egal, ob man sich als Handwerker nun externe Hilfe nimmt oder sich selbst darum kümmern möchte: Dieser Text hat Hilfestellungen dafür gegeben, um einem Zahlenchaos zu entgehen.

#2

Lukas, 32429

32429, DeutschlandBronze-Status

Schöner Überblick, danke dir

#3

Jens, Duisburg

Duisburg, DeutschlandBronze-Status

Sehr sehr gute Infos dabei !

Ich habe anfangs auch Probleme mit der Buchhaltung gehabt und auch mit der Kasse bzw dem Kassensystem war ich sehr unzufrieden, habe es jedoch so vom Vorgänger übernommen. 

Habe nach und nach aber gemerkt das es so nicht weitergehen kann, aus dem Grund habe ich auch nach einem neuen System gesucht, besser gesagt einer Optimierung. Dabei habe ich richtig gute Kassensysteme und Hilfe zur Buchführung gefunden. 

Selbstverständlich haben wir uns vorher beraten lassen, aber viele Punkte von dir wurden dort auch angesprochen.


Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal bearbeitet, zuletzt von »Tamara, Köln« (14.01.2018, 09:59)
#4

Thomas, Krems

Krems, ÖsterreichBronze-Status

Hey Markus,

ich stand im Sommer lezten Jahres genau vor der gleichen Frage: Selbst machen oder jemanden externen dazuholen? Buchhaltung war noch nie so meins aber nach meiner Tendenz am Anfang das jemanden anderen machen zu lassen, hab ich mich dann doch für eine mobile Kasse für die Buchhaltung entschieden, weil ich mir selber mehr vertraue. Ich hab jetzt meine Buchhaltung zu 100% digital und bin froh, dass ich den ganzen Zettelkram nicht mehr hab,

Die Ordnerstruktur find ich aber echt genial und werd ich mir persönlich abschauen 😉

LG Thomas.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Tamara, Köln« (14.01.2018, 10:00)
83 Aufrufe | 4 Beiträge