„Nein“ – Sagen zahlt sich aus und macht glücklich

Meistens ist es einfach der Weg des geringsten Widerstandes „Ja“ zu sagen. Man möchte den Leuten imponieren und sie unter keinen Umständen vor den Kopf stoßen. Auch wenn wir uns dabei dann selbst auf die Füße treten und viel lieber „nein“ gesagt hätten. Aber das fällt nun mal schwer. Warum es aber besser ist, trotzdem mal „nein“ zu sagen.

Den Fuß in der Tür – Praktika sind wichtig

Früher gab es weit weniger Studiengänge, vieles wurde nur allgemein gelehrt oder man trat einfach in die beruflichen Fußstapfen der Eltern. Der Arbeitshorizont war damit viel kleiner und in geraden Bahnen gelenkt. Heute sieht es etwas anders aus. Studierende müssen aus einer Vielzahl exotischer Fachrichtungen und Arbeitsfelder wählen, die Studienzeiten haben sich durch das Bachelor-Master-System verkürzt. Umso wichtiger ist es, sich durch Praktika zu orientieren.

Erfolg und Familie geschickt kombinieren

Es gibt viele Möglichkeiten, seine Familie mit dem Job zu vereinbaren. Es gibt Elternzeit, Teilzeit, Kind-krank-Tage… Aber irgendwie bleibt da immer der Beigeschmack des Karrierekillers. Wie kann es dann sein, dass ambitionierte Arbeitnehmer trotz Karriere noch Kinder bekommen? Wenn vielleicht auch manchmal schwierig, ist dies mit genug Motivation und Ambition möglich!

Moderne Bewerbung in digitale Zeiten

Dass man feinsäuberlich eine Mappe – eine echte Mappe zum Anfassen – mit einem Anschreiben, dem Lebenslauf und Zeugnissen bestückt und irgendwo abgegeben hat… das war einmal. In der digitalen Zeit, in der wir leben, bewirbt man sich anders. Oder man wird gefunden. Berufsportale, soziale Netzwerke, Chatbots und künstliche Intelligenz haben den Bewerbungsprozess auf ein neues Level gehoben.

Karriere heute – wie sich die Arbeitswelt verändert

Im Laufe der Zeit ändern sich so einige Dinge. Zum Beispiel unsere Vorstellung von Karriere. Oder der Arbeitswelt im Allgemeinen. Blöd ist dann nur, wenn Führungsetagen oder Personalabteilungen davon noch nichts mitbekommen haben. In vielen Unternehmen scheint es aber leider so zu sein.

Homeoffice - privates und geschäftliches nicht ganz getrennt

Für jüngere Arbeitnehmer steht inzwischen vor allem eine erfüllende Work-Life-Balance und Flexibilität im Vordergrund, im Idealfall mit Arbeitsplatz zu hause. Aber auch wenn sich das Home-Office in anderen Ländern schon etabliert hat, tun sich viele deutsche Arbeitgeber bisher eher schwer damit.

Erfolgreich sein: Zauberwort mit vier Buchstaben

„Man kann nicht nicht kommunizieren“ fasste Paul Watzlawick, Kommunikationswissenschaftler des vergangenen Jahrhunderts, schon vor langer Zeit sehr weise zusammen. Aber nur, weil wir alle in irgendeiner Form ständig miteinander kommunizieren, heißt noch lange nicht, dass wir es alle gleich gut tun. Dabei ist die richtige Kommunikation im Job sehr oft dafür entscheidend, ob und wie erfolgreich wir sind.

Erfolgreich dank langer Arbeitszeiten

Wir haben es wahrscheinlich schon alle befürchtet, aber nun gibt es die wissenschaftliche Bestätigung: wer lange arbeitet wird schneller befördert. Zumindest beim internen Aufstieg ist die Arbeitszeit nach wie vor ein wichtiger Karrierefaktor, zeigt eine neue Studie.

Fehler im Lebenslauf: worauf du achten solltest

Man findet zahlreiche Tipps und Vorlagen für Lebensläufe im Internet. Und trotzdem schleichen sie sich unweigerlich ein. Kleine Fehler. Flüchtig oder weil man es einfach nicht besser weiß. Aber trotzdem leicht vermeidbar, wenn man ein paar Dinge berücksichtigt.

Im Urlaub mal so richtig entspannen

Durch den technologischen Fortschritt und Handys, die inzwischen mehr kleine Computer als Telefone sind, sind wir immer überall erreichbar. Somit auch im Urlaub. Mal schnell in die Mails gucken oder für die Kollegen erreichbar sein, ist keine Seltenheit mehr. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass mehr als die Hälfte der Deutschen schon während des Urlaubs gearbeitet haben. Und mehr als 40 Prozent haben sogar dem Job zuliebe ihre Auszeit verschoben oder noch viel schlimmer: ganz abgesagt. Dabei soll…

Was einen im neuen Job hält

Ein Jobwechsel ist spannend und vielleicht auch ein bisschen beängstigend. Immerhin ist anfangs alles neu und mit viel Ungewissheit verbunden. Man möchte sich wohlfühlen und versucht sich zu behaupten. Feedback und eine gute Einarbeitung sind wünschenswert, um genau dies zu schaffen. Aus diesen Gründen zeigt sich in den ersten 100 Tagen im Job, ob der neue Mitarbeiter bleibt.

Freude auf Neues mischt sich mit dem Bauchkribbeln vor dem Unbekannten. Neue Mitarbeiter wissen anfangs in der Regel nic…

Weiterbildung – aber zu jedem Preis?

Für Berufstätige gibt es viele Möglichkeiten sich weiterzubilden. Das Angebot ist groß. Allerdings sind gute Weiterbildungsangebote oft sehr kostspielig. Welche Fehler Du vermeiden solltest, damit sich die Investition auch lohnt, haben wir hier einmal zusammengefasst.

Alles auf Anfang – in der neuen Firma durchstarten

Natürlich ist man nervös. Da hat man zwar die ersten Hürden überwunden, Bewerbungen geschrieben, sich vorgestellt, womöglich gegen andere Bewerber durchgesetzt. Aber dann kommt da der erste Arbeitstag. Wie ist mein Arbeitsplatz? Wie sind die neuen Kollegen? Wie laufen die Prozesse? Finde ich meinen Platz in einem eingespielten Team? Die ersten Tage im neuen Job bieten viele Stolpersteine, die es zu bewältigen gilt. Aber wie verhalte ich mich an meinem ersten Tag richtig?

Man weiß von Begegnunge…

Entscheidende Skills: Was in Zukunft wichtig ist

Es tut sich so einiges in der Arbeitswelt. Dank Digitalisierung, Automatisierung und wandelnder Demographie müssen sich Unternehmen damit auseindersetzen, wie sich die Arbeitswelt der Zukunft organisiert. Eine Befragung von 103 Personalverantwortlichen zeigt, welche Kompetenzen in Zukunft geschätzt werden. An dieser Stelle sei direkt vorweg genommen, dass die typisch deutschen Tugenden wie Fleiß, Pünktlichkeit und fehlerfreies Arbeiten nicht dazu gehören.

Kauderwelsch im Arbeitszeugnis

‚Das ist doch mal ein positives Zeugnis, das der Arbeitgeber mir da ausgestellt hat‘, denkt sich so manch einer, der einen Arbeitsplatzwechsel anstrebt und seine Beurteilung in Händen hält. Allerdings wird dabei meist auch weniger Positives einfach schön verpackt zu Papier gebracht. Kritik an der Arbeitsweise oder dem Mitmenschenumgang klingt mit einem Mal unfassbar freundlich. Aber woher wissen, was sich hinter den einzelnen Floskeln verbirgt?

Warum müssen Arbeitszeugnisse auch so kryptisch fo…

Grundsteine einer erfolgreichen Firmengründung

Eine Firmengründung. Sie bedarf immer einer Portion Mut, einer Finanzspritze und vor allem einem gewissen Knowhow. Aber auch wenn es grundlegende branchenabhängige Besonderheiten gibt, so finden sich doch ein paar Kniffe, die für alle gelten.

Natürlich liegen je nach Branche Welten zwischen den ersten Schritten eines neuen Unternehmens und seiner Vollendung. Braucht man für das eine einen straffen Businessplan mit Startkapital in Millionenhöhe und eine gut durchdachte langfristige Finanzierung,…

Tipps für mehr Produktivität im Job

Forscher geben uns für 2018 verschiedene Tipps, um noch leistungsfähiger und besser arbeiten zu können. Die ersten fünf haben wir hier schon kennengelernt, nun folgt Teil 2 zur Produktivitätssteigerung!

 

Rituale zur Beruhigung

Es gibt viele Dinge, die uns nervös machen. Sei es nun, dass wir ein wichtiges Gespräch führen oder eine Präsentation halten müssen. Ein Forscherteam von der Harvard Business School hat dafür eine ganz einfache Lösung. Rituale. Auch Leistungssportler machen sich diese vo…

DGB: Erfolg nach drei Jahren Mindestlohn

Wie schnell doch die Zeit vergeht: es ist bereits drei Jahre her, dass der gesetzliche Mindestlohn eingeführt wurde. Und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zieht eine positive Bilanz.

"Die Zahlen sind eindeutig: Der Mindestlohn kostet keine Arbeitsplätze, sondern er schafft neue", so Hartmut Tölle, Vorsitzender des für Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt zuständigen IG-Metall-Bezirks. Was durch den Mindestlohn bisher allerdings noch nicht gewährleistet ist, ist die Existenzsicherung. Um …

So machst du dein Mitarbeitergespräch zum Erfolg

Vom Mitarbeitergespräche sollten eigentlich alle Parteien profitieren. Sowohl der Chef, aber natürlich auch der Arbeitnehmer. Meistens graut es einem jedoch vor dem Termin, der schön fett im Kalender auf einen wartet. Dabei kannst du richtig punkten, bei so einem Gespräch. Hol mit ein paar einfachen Tipps das meiste raus und bereite dich richtig vor!

 

 

  1. Vorausschauend denken

An diesem Punkt darfst du gerne etwas egoistisch sein: die Zeit des Mitarbeitergesprächs steht komplett dir und deinem …

Die Produktivität im Job steigern!

Forscher geben uns für 2018 diese 5 Tipps mit, um noch leistungsfähiger und besser arbeiten zu können....

 

Pausen gönnen

Beginnen wir mit dem Angenehmsten: Pausen. Denn wer Pause macht, arbeitet sehr wohl! Der Körper braucht die Regenerationsphasen. Forscher von der Universität aus Virginia stellten fest, dass Studierende, die sich beim Lernen regelmäßig Pausen gönnten, mehr Prüfungen bestanden. Daher merke: entweder stark starten und im Laufe des Tages etwas ruhiger machen, oder aber die Kräf…