Hört man auf die Medien, ist Sitzen das neue Rauchen. Soll heißen: Wer viel sitzt, stirbt früher. Aber was ist dann nun die ideale Lösung fürs Büro?

Anfangs noch ein Vorurteil, setzten sich irgendwann Wissenschaftler und Mediziner mit dem gesundheitsschädigenden Ruf des Sitzens auseinander. Und siehe da, was stellte man fest? Sitzen lässt uns früher sterben. Traut man den Erkenntnissen, sogar ganze 22 Minuten pro gesessene Stunde. Zudem werden wir dicker und dümmer, egal wie viel Sport wir zusätzlich in der Freizeit machen.

Daher lautet ein Vorschlag von Sportmedizinern: stehen. Höhenverstellbare Schreibtische waren die Devise und manch ein Unternehmen bestellte schnell, um die Mitarbeiter in die Senkrechte zu bekommen. Aber ob nun stehen – genauso statisch wie zu sitzen – so viel gesünder ist?

Dazu haben sich diverse Ärzte, Wissenschaftler, Chefs, Ergotherapeuten und wer sich sonst mit der Körperhaltung von Büroangestellten auseinandersetzt, Gedanken gemacht. Herausgekommen sind viele verschiedene Ideen: so zum Beispiel ein Stand-up, auf dem es sich gemütlich die Beine baumeln lässt, Barhocker, Gymnastikbälle oder aber vor allem in jüngeren Unternehmen Dinge wie Sitzsäcke, Korbschaukeln, die von der Decke baumeln oder Liegestühle. Wenngleich solches Sitzmobiliar eher in Sitzecken und Brainstormingräumen zu finden sind. Bei diesen Konstellationen kommt es wenigsten oft zu Haltungswechseln.

Worauf es eigentlich hinausläuft? Wie bei so vielem in unserer statischen, bequemen, westlichen Welt: auf mehr Bewegung. ‚Ja, schon klar,‘ denken sich jetzt einige, ‚aber es geht ja um das Sitzen und im Büro komm ich nicht drum herum, zu sitzen.‘ Aber das stimmt nur bedingt. Ja wir sitzen am Schreibtisch. Aber haben wir nicht alle schon mal Mails an Kollegen im Nachbarbüro geschrieben oder kurz angerufen? Warum nicht einfach ein paar Meter gehen. Warum nicht die Treppe nehmen, statt des Aufzugs? Warum nicht kurze Dehn- oder Entspannungsübungen in den Schreibtischalltag einbauen. Oder zwischen stehendem und sitzendem Arbeiten variieren? Ein bisschen Bewegung zwischendurch ist auch Bewegung. Und unser Körper dankt es uns. Wenn nicht jetzt sofort, dann aber in einigen Jahren.