Bewerbung

Wie bei so Vielem ist der erste Eindruck sehr wichtig: Das Anschreiben muss ins Schwarze treffen. Der Personaler muss Spaß am Lesen haben, das Schreiben muss sich von der grauen Masse abheben. Wie schaffe ich also, dass Interesse des gewünschten Unternehmens zu wecken und mich attraktiv zu machen? Folgendes geben wir Dir dafür an die Hand. Auf geht’s!

 

Ort und Datum

Wie für die meisten wichtigen Dokumente gehört es sich auch hier, Ort und Datum anzugeben. Der übersichthalber finden sich Ort und Datum entweder oben rechts oder unten am Seitenrand.

Der Absender

Ganz zuoberst oder aber in einen Briefkopf kommen dein vollständiger Name, die Postanschrift, die E-Mail-Adresse und die Telefonnummer, unter der Du am besten zu erreichen bist. Hier sollte auf alle Fälle gut kontrolliert werden, ob auch wirklich alles stimmt und aktuell ist! Falls Du eine eigene Homepage, einen Blog oder ähnliches hast, kannst Du an dieser Stelle auch den Link dafür angeben.

Der Adressat

Direkt auf die eigenen Angaben folgt die Anschrift des Unternehmens. So fern bekannt, solltest Du zwischen Firmen- und Straßenname durch ein „zu Händen“ (z.Hd.) den betreffenden Ansprechpartner mit Namen nennen.

Der Betreff

Der Betreff ist sozusagen die Überschrift, damit der Leser sofort weiß, um welche Stellenausschreibung es sich handelt. Hier stehen auf alle Fälle das Wort Bewerbung, eine Kennziffer oder aber die Bezeichnung der Position in genauem Wortlaut.

Die Anrede

Sehr geehrte Damen und Herren“ ist ziemlich langweilig und sollte möglichst vermieden werden. Sofern der Name eines Ansprechpartners nicht bekannt ist, ist die Formulierung zwar nahezu alternativlos. Besser aussehen tut es aber natürlich immer, wenn sie vorher schon telefonisch einen genauen Adressaten erfragt haben und ihn hier namentlich nennen. Auch hier gilt: auf keinen Fall Schreibfehler leisten oder mögliche Titel vergessen!

Die Einleitung: 2–3 Sätze, bis zu 3 Zeilen

  • Das obligatorische „Hiermit bewerbe ich mich ... auf die und die Stelle“ macht den Anfang
  • Als nächstes verweise auf ein mögliches Telefonat oder Gespräch: „wie am Telefon bereits besprochen…“ oder ähnliches. Nun folgt ein kurzer Anriss Deiner Motivation für diese Position. Warum genau siehst Du hier eine Herausforderung, warum hast Du Dich für eine Bewerbung entschieden.

 Der Hauptteil: 4–6 Sätze

  • Warum soll man ausgerechnet Dich einstellen? Was hebt Dich von den anderen ab.
  • Stelle ähnliche Tätigkeiten aus Deiner Vergangenheit vor und unterstreiche damit, dass Du den Herausforderungen gewachsen bist und bereits in dieser Richtung gearbeitet hast.
  • Verweise auf Belege, die sich entweder im Anhang oder dem Lebenslauf wiederfinden.
  • Sprich auf keinen Fall an, was Du möglicherweise nicht kannst. Sofern es explizite Anforderungen gibt, die Du nicht erfüllst, übergehe es ohne Bezug und weise nur darauf hin, dass Du eine schnelle Auffassungsgabe hast und Dinge schnell erlernen kannst.

 Der Schluss: 2–3 Sätze, bis zu 3 Zeilen

  • Hier folgt ein netter Schlusssatz: „Zu einem persönlichen Gespräch stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und freue mich über Ihre Einladung“. Vermeide Konjunktive wie würde, könnte, hätte. Denn Du freust Dich ja tatsächlich über eine Einladung und würdest Dich nicht nur freuen.
  • Beende das Anschreiben mit der allseits bekannten Grußformel „Mit freundlichen Grüßen“. Bitte keine kreativen Ausflüchte, um frech, pfiffig oder originell zu wirken.
  • Unterschreibe mit einem blauen Füller oder Filzschreiber. Andere Stifte sind natürlich durchaus erlaubt, wirken aber weniger edel und somit unbesonders.

 Tipps:

  • Erfolgreiche Anschreiben passen auf eine Seite.
  • Einfache, klare Sätze. Fremdworte nur, sofern sie dem beruflichen Jargon angehören und den Lesen nicht überfordern.
  • Präzise und kurz.
  • Bitte, bitte, bitte keine Rechtschreibfehler. Im Zweifelsfall den Duden fragen.
  • Kreativität sind selten Grenzen gesetzt. Sei originell und heb Dich von der Masse ab.

Das Layout

  • Schriftart: serifenlose Schriften, wie Arial oder Calibri in Schriftgröße 10 oder 12 pt. Der Zeilenabstand sollte am besten zwischen 1,2 und 1,5 Zeilen betragen.
  • Absätze: Gliedere Dein Anschreiben durch Absätze mit 3 bis 7 Zeilen. Sollten es zu wenige Absätze sein, wirkt Dein Text erschlagend, bei zu weniger zerrupft.
  • Format: Damit Dein Schreiben schreibgeschützt ist, solltest Du es als *.pdf abspeichern, bevor Du es versendest.