Streetworker

Streetworker

Dieser Streetworker hat es sich zur Aufgabe gemacht, diejenigen Menschen bei Problemen zu unterstützen, die gemeinhin als „der untere Rand der Gesellschaft" gelten. Hier erzählt er von seinem Beruf, seinen Erfahrungen auf der Straße und im Obdachlosenwohnheim. Er geht auf konkrete Fälle seiner „Klienten" ein und müsse immer wieder erstaunt feststellen, wie gut sich manche Leute in diesem Leben eingerichtet haben. Obdachlose seien bisweilen sogar ein Stück zufriedener als manch andere Menschen mit aus¬gefeilter Karriere. Dennoch glaube er nicht an eine freie Entscheidung auf der Straße zu leben und vielen gehe es natürlich auch gar nicht gut dabei.

Der Streetworker ist Ende dreißig, verheiratet und hat vier Kinder. Er übt diesen Beruf mittlerweile schon seit mehr als zehn Jahren aus. Wir treffen uns an seinem Arbeitsplatz - einer kirchlichen Sozialeinrichtung. Unten auf dem Hof stehen, teils mit Bier in der Hand, ein paar ungepflegte Männer, was auch hier so manches an ein Leben auf der Straße erinnert. Markant ist die Lage direkt gegenüber der Arbeitsagentur. Im Erdgeschoss befindet sich eine Kantine, im oberen Stockwerk sind ein paar kleine Büros, wo das Gespräch stattfindet.

 

Zahnarzt

Zahnarzt

Mit Zahnärzten sind gemischte Gefühle und manchmal auch Ängste verbunden, da fast jeder bereits als Patient Erfahrungen mit Schmerzen und Heilung gemacht hat. Weil dieser Zahnarzt seinen Beruf sehr schätzt, machen ihm die Hemmungen bezüglich seines Berufsstandes gelegentlich zu schaffen. Er legt dar, dass die Arbeit auch ohne Blutvergießen gut verrichtet werden kann und, dass durch eine reine Terminpraxis auch unnötiger Stress für die Patienten wegfalle. Außerdem betont er, warum er das selbständige Arbeiten für sich so ansprechend findet.

Er ist Mitte vierzig, geschieden, hat zwei Kinder und ist bereits fünfzehn Jahre als Zahnarzt tätig. Das Interview findet abends in seiner Wohnung in einem schönen Altstadtviertel statt. Während des Gesprächs sitzt sein im Teenie-Alter befindlicher Sohn unweit auf dem Sofa entfernt. Die Praxis ist circa ein Kilometer entfernt und modern eingerichtet. Im Wartezimmer der Praxis sitzen gewöhnlich nur wenige Patienten und für eine Zahnarztpraxis herrscht eine recht entspannte Atmosphäre. Läuft die Praxis schlecht oder ist sie einfach nur gut geführt?

Straßenbahnfahrer

Straßenbahnfahrer

Lokomotivführer gehört zu den Berufen, der den Kindheitstraum vieler Menschen repräsentieren dürfte. Straßenbahnfahrer bewegen sich ebenso auf Schienen, jedoch in der Regel im innerstädtischen Verkehr. Der hier erzählende Straßenbahnfahrer gibt Einblicke in den Ablauf seines Betriebes, in den Umgang mit Fahrgästen und vor welchen Herausforderungen er steht, wenn er im Dienst seine Notdurft verrichten möchte.

Das Interview findet mittags nach Ende seiner Schicht im einfach gehaltenen Aufenthaltsraum des Betriebs neben den Umzugskabinen statt, wo einige Fahrer sitzen, um miteinander zu reden, Zeitung zu lesen oder in Ruhe ihr mitgebrachtes Essen einzunehmen. Er ist Anfang vierzig, ledig und besitzt zwei Hunde. Sein kurpfälzischer Dialekt ist unverkennbar. 

Pfarrer

Pfarrer „im Ruhestand“

Kriegserfahrungen und all das damit verbundene Leid prägen Menschen tief und die Frage ist immer, wie man damit umgeht. Dieser Pfarrer hat sich nach seiner Zeit beim Militär bewusst gegen kriegerische Aus¬einander¬setzung entschieden, hat sein Abitur nachgeholt und Theologie studiert, um in den Dienst Gottes zu treten. Er bereut es nicht und betont immer wieder die vielen emotionalen Erfahrungen, die er in seinem Beruf machen durfte und die ihm das Leben bereicherten. Er spricht hier auch über unsere heutige Gesellschaft, welche aus seiner Sicht in emotionaler Armut lebt und ihre Gesprächskultur verloren hat.

Er ist Ende siebzig, arbeitete mehr als fünfzig Jahre als katholischer Pfarrer und ist erst seit sechs Jahren im Ruhestand. Sein Vater war Handelsvertreter und wünschte sich, ein Arzt als Sohn. Weil jedoch diesem Pfarrer „die Herzen zuflogen", fiel ihm die Entscheidung zum Beruf innerhalb der Kirche nicht schwer. Nun wohnt er in einem Haus, in dem sechs weitere ehemalige Pfarrer leben. Dort findet das Interview in einem kleinen Raum des ersten Obergeschosses statt. Es liegen duzende Haufen von Papieren und Büchern herum. Während des Gesprächs kommt es immer wieder zu kurzen Unter¬brechungen, weil Leute unten an der Haustür klingeln.

 

Triathletin (vollständig)

Triathletin

Viele Menschen träumen davon, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Entgegen aller Unkenrufen hat es diese Triathletin dennoch in einem Alter umgesetzt, das bei anderen bereits zum Rentenalter von Sportlern gilt. Ihr fällt es schwer, sich vorstellen, nur eine Arbeit auszuüben, die ein bloßes Abarbeiten von Zeit darstellt. Nun kann sie mit Hilfe des Sports sogar anderen Menschen helfen, das persönliche Glück zu finden.

Die Triathletin ist Anfang vierzig, alleinerziehend und hat zwei Kinder. Das Interview findet mittags in ihrer Wohnung statt. Zum Gespräch kommt sie mit nassen Haaren, da sie gerade noch auf die Schnelle geduscht hat. Vor dem Beginn verabschiedet sie noch ihre Haushaltshilfe. Das Gespräch wird immer wieder von Anrufen unterbrochen und gegen Ende des Gesprächs kommt sie etwas unter Zeitdruck, weil sie ihren Sohn noch rechtzeitig von der Schule abholen muss. 

Area Sales Manager

Area Sales Manager (im weltweiten Vertrieb von Industrieprodukten)

Dieser Vertriebsmitarbeiter erzählt von seinem Beruf, der ihn in viele Länder der Welt geführt hat und ihn die verschiedensten Mentalitäten und Kulturen kennenlernen ließ. Ihm hat der Beruf gezeigt, dass gerade auch in internationalen Wirtschaftsbeziehungen ein gewisses Geschick im Umgang mit Menschen erforderlich ist. Nach zwanzig Jahren plant er nun, sich beruflich weiterzuentwickeln und als Coach für Persönlichkeitsentwicklung tätig zu werden.Di

Er ist Ende vierzig, afrikanischen Ursprungs, verheiratet, hat zwei Kinder und ist Diplom-Ingenieur für Maschinenbau und Produktionstechnik. In jüngster Zeit hat er neben seiner Arbeit im Vertrieb eine Trainerausbildung abgeschlossen. Das Interview findet in seinem neuen Büro statt, das er sich speziell im Hinblick auf seine gerade begonnene Selbständigkeit eingerichtet hat, um einerseits nicht von Zuhause aus arbeiten zu müssen und anderer­seits, um Klienten empfangen zu können. Im Raum stehen neben einem Schreibtisch und einem kleinen Tisch mit zwei Stühlen noch eine Musik­anlage sowie ein Regal mit Büchern. An der Wand hängt ein White­board, an das er sich Ziele notiert sowie Visionen verbalisiert und visualisiert.


Sekretärin

Sekretärin im Hotel

Bezeichnungen für den Berufsnamen der „Sekretärin" gibt es viele. So ist in vielen Unternehmen unter „Team-Assistentin" oder „Assistentin der Geschäftsleitung" der gleiche Beruf gemeint. Es gibt auch negative Be­zeichnungen wie zum Beispiel „Tippse" oder „Mädchen für Alles". Hier berichtet eine Sekretärin, die ursprünglich im Bankgewerbe tätig war, diese Tätigkeit für eine Mutterschaftspause aufgab und danach als Sekretärin in das Berufsleben wiedereinstieg. Und obwohl sie eigentlich gerne einen anderen Beruf ausüben würde, glaubt sie nicht daran, in ihrem fort­geschrittenen Alter noch an einen neuen Job zu kommen.

Sie ist Ende fünfzig, geschieden und hat drei erwachsene Kinder. Sie arbeitet in einem Hotel, das als Familienbetrieb geführt wird und circa fünfzig Mitarbeiter beschäftigt. Circa ein Drittel davon sind Aushilfskräfte. 

Landwirt

Landwirt

Viele Menschen werden von diesem Beruf abgehalten, weil sie nicht bereit sind, bei jeder Witterung im Freien hart anzupacken, sich dabei die Hände schmutzig zu machen und eventuellen organischen Gerüchen ausgesetzt zu sein. Dieser Landwirt legt dar, dass dies gar nicht die wirklichen Herausforderungen sind: Vielmehr verlangt der Beruf die Gabe eines Multitalents ab, um neben der landwirtschaftlichen Arbeit auch alltägliche Handwerksarbeiten selbst erledigen sowie betriebswirtschaftliche Vorgänge selbst abwickeln zu können. Dazu komme ein notwendiges Gespür für den Markt, um sich auf lukrative Landwirtschaftserzeugnisse zu spezialisieren. Alleine vom Getreideanbau könne er nämlich nicht leben.

Dieser Landwirt ist Ende fünfzig, verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Er begann seine Lehre zum Landwirtschaftsgehilfen vor fünf­undsechzig Jahren und ergänzte diese Ausbildung mit dem Meistertitel. Das Gespräch findet an einem Samstag in der Wohnung statt, die sich direkt auf dem Hof befindet. Beim Aufgang in die Wohnung im zweiten Stockwerk duftet es nach geräucherter Wurst, die im Keller gelagert und hergestellt wird. Es herrscht Hektik. Der Landwirt ist in Zeitdruck, weil noch viel Arbeit auf ihn wartet, zumal am morgigen Tag eines der regelmäßigen Hoffeste stattfindet, das eine Möglichkeit darstellt, die eigenen Produkte direkt an Kunden zu verkaufen. In der Küche backt seine Frau Kuchen, die die Spezialität des Hauses, Spanferkel, für die Nachmittagsstunden am morgigen Sonntag ergänzen werden.

Bibliothekarin

Bibliothekarin

Das Berufsbild der Bibliothekarin hat sich im Laufe der letzten Jahre sehr verändert, denn eine Bibliothekarin arbeitet heutzutage in erster Linie als Informationsvermittlerin. Diese Bibliothekarin hat den technischen Wandel hautnah miterlebt und berichtet von ihren Erfahrungen, der Tätigkeit sowie dem Angestelltendasein im öffentlichen Dienst.

Die Interviewte ist Mitte dreißig, hat vier Kinder und arbeitet seit fünfzehn Jahren in einer traditionsreichen Universitätsbibliothek, wo auch das Interview (in einem der unzähligen Räume) stattfindet. Von außen ein großes, sehr altes Gebäude, wunderschön verziert. Von innen großzügige Aufgänge und Flure mit viel Stein und Holz, die sich in kleinen Räumen oder Gängen mit gefüllten Bücherregalen verzweigen. Es riecht nach neuem und altem Wissen. An den Eingangsbereich schließen sich in einem geräumigen Bereich das Informationszentrum mit Computern und Verzeichnissen an. Diese Bibliothek verbindet in eindrücklicher Weise Vergangenheit mit der Gegenwart, in dem altes sowie modernes Wissen mit neuester Informationstechnologie verwaltet und auch teilweise elektronisch zur Verfügung gestellt wird.

 

Buchhändlerin

Buchhändlerin

Als Buchhändlerin muss man viel lesen. Ideal ist es natürlich, wenn man das bereits gerne in der Freizeit tut. Der Beruf des Buchhändlers verliert in der heutigen Zeit etwas an Bedeutung. Die Bedrohung durch große Buch­handelsketten und neue Online-Buchgeschäfte haben großen Einfluss auf diesen Beruf. Deshalb ist die hier erzählende Buchhändlerin auch froh, sich bisher noch über Wasser halten zu können. Denn unabhängig von den finanziellen Herausforderungen macht ihr die Arbeit sehr viel Freude.

Das Interview fand während der Mittagspause im Hinterzimmer der Buch­handlung statt. Während des Gesprächs kommen regelmäßig Anrufe und Faxe hinein. Die Interviewte ist Mitte vierzig und ledig. 

Bademeisterin (vollständig)

Bademeisterin

„Bademeister stehen nur am Beckenrand und sonnen sich". Dass dieses Klischee nicht wahr ist, weiß diese Bademeisterin zu berichten. Wer hätte gedacht, dass Bademeister sogar über rechtliche Fragen wie vorläufige Festnahmen Bescheid wissen müssen? Die hier erzählende Bademeisterin legt dar, wie vielschichtig ihr Beruf ist und warum auch ihr Privatleben davon nicht unberührt bleibt.

Sie ist Ende zwanzig und ledig. Das Gespräch findet auf einer Bank am Beckenrand statt. Es ist Nieselwetter bei herbstlichen Temperaturen im Juli. Während des Gesprächs hat sie stets aufmerksam das Becken und die umgebenden grünen Wiesen im Blick. Es ist spürbar, dass sie auch mit ihren Ohren alle Klänge wahrnimmt, um bei Tönen, die sie nicht als ungefährlich einstufen kann, präsent zu sein.

Opernsänger (vollständig)

Opernchorsänger

Selbst in einer Oper singen? Was sind es für Menschen, die mit vollem Organ auf der Bühne den Bann des Publikums auf sich ziehen? Ist es vergleichbar mit einem Hobby oder Schwerstarbeit? Dieser interviewte Solist ist von der Oper verzaubert und der Wunsch, sich dort beruflich zu verwirklichen, reifte bereits in der Jugend. Bürgerkrieg und mangelnde Karriereaussichten in seinem Heimatland Georgien brachten ihn nach Deutschland an eine Staatsoper.

Er ist Mitte dreißig, mit einer Pianistin verheiratet und hat ein Kind. Das Interview findet im Theater statt. Wir treffen uns vor dem Gebäude und gehen durch den Künstlereingang. Wir schreiten vorbei an etlichen Umkleidekabinen und Vorbereitungsräumen (der Dirigent hat ein eigenes Zimmer für sich). Wir machen einen kleinen Schlenker auf die Bühne und auch dahinter, wo es fast so viel Platz gibt wie im Zuschauerbereich. Einen Blick nach oben geworfen sieht man mehrere Etagen, an denen etliche Seilstränge zur Verfügung stehen, um Bühnengegenstände festzumachen beziehungsweise zu bedienen. Das Interview findet in einem kleinen, unauffälligen Raum statt, in dem neben einem Tisch, Stuhl und Sofa auch ein Klavier steht. Es dient im Alltag zum Warmmachen der Künstler.

Arbeitserzieher

Arbeitserzieher

Ein typischer Einsatzort für Arbeitserzieher sind Einrichtungen, die Menschen helfen, nach medizinischer Rehabilitation, wieder langsam in das Berufsleben zurückzufinden. Dieser Arbeitserzieher räumt mit Vorurteilen bzgl. psychischer Erkrankungen auf und zeigt, warum der Unterschied zwischen gesund und krank nicht leicht abzugrenzen ist. Er beschreibt desweiteren, warum Menschen auf Probleme und Herausforderungen aufgrund der Kombination aus beruflicher Situation und persönlichen Bewältigungsstrategien in unterschiedlicher Weise reagieren.

Kneipenwirt

Bierkneipenwirt

Der Interviewte arbeitet seit vier Jahren mit seiner Frau als selbstständiger Kneipenwirt. Er beschreibt die zwei Seiten seiner Tätigkeit, zum einen die Freiheit selbstständig zu arbeiten, sein eigener Chef zu sein, doch an¬dererseits auch die Herausforderungen, denen er sich in der Gastronomie Branche stellen muss: Steigende Preise, immer höhere laufende Kosten und nicht zuletzt eine 90-Stunden Woche.

Der Kneipenwirt ist Mitte vierzig. Das Gespräch findet nachmittags in einer kleinen Eckkneipe eines überschaubaren Einkaufszentrums statt. Die Tür ist meist offen und Hauptaufenthalt der Gäste ist in der Regel der Tresen. Wir sitzen an einem der Tische. Zu dieser Zeit herrscht nur wenig Betrieb.

IT-Berater

IT-Berater

Als Unternehmensberater im Bereich der Unternehmenssoftware ist das Umfeld geprägt von Berührungspunkten mit neuen Medien. Dieser freiberuflich arbeitende „Technical Consultant" hat nicht nur täglich mit diesen zu tun, er ist ganz und gar von all den neuen Möglichkeiten der neuen Technologien begeistert. Es ist dabei kein Wunder, dass die herkömmlichen Medien in seinem Leben nur eine untergeordnete Rolle einnehmen. Hier er­zählt er von seinem Arbeitsalltag, seinen Aufgaben und warum er sich für eine freiberufliche Arbeit im Vergleich zu einem Angestelltenverhältnis entschieden hat.


Fotografin

Fotografin

Viel Abwechslung, Freiheit, aber auch harte Arbeit und ein großes Maß an Zeitaufwand, stellen den Arbeitsalltag des Berufs des Fotografen dar. Weil ihr Vater bereits Fotograf war, wusste die hier berichtende Fotografin von Anfang an, welche Vor- und Nachteile diesen Beruf charakterisiert. Sie berichtet von ihrer Ausbildungszeit, dem Alltag, den Menschen für die sie fotografiert und von ihrem Gefühl, ihren eigenen Ansprüchen nie genügen zu können. Vor allem dann, wenn der alltägliche Zeitdruck und die damit verbundene Hektik der Kreativität die Luft abschneidet.

Diese Fotografin ist Anfang vierzig, arbeitet seit zweiundzwanzig Jahren bereits als Fotografin und ist ledig. Sie hat am Tag des Interviews sehr viel zu tun, sodass sie sich mühselig von ihrer Arbeit etwas freischaufeln muss. Nach kurzer Zeit des Treffens in einem gemütlichen Café unweit des Fotostudios wird sie aber zunehmend entspannter.

Taxifahrer

Taxifahrer

Dieser Taxifahrer fasste nach dem Studium den Plan, aus seinem früheren Gelegenheitsjob eine selbstständige und hauptberufliche Existenz aufzubauen. Nach Jahren des Fahrens bereut er dies allerdings: Er empfindet den Beruf als einen Knochenjob und zittert um jeden Kunden.

Das Interview findet im Auto bei sommerlichen Temperaturen vor dem Hauptbahnhof einer Großstadt statt - es hat 34°C und der Schweiß fließt an der Haut entlang. Die Verabredung musste um eine halbe Stunde aufgrund eines Taxi-Kundentermins verschoben werden. Jetzt steht der Taxifahrer in zweiter Reihe zusammen mit fünfzehn bis zwanzig anderen Taxis.

Klinikfriseurin mit Perückenfachgeschäft (vollständig)

Klinikfriseurin mit Perückenfachgeschäft

Klinikfriseurinnen haben mit kranken Menschen zu tun, die trotz ihres Schicksals weiterhin durch ein gesundes Aussehen in unserer Gesellschaft integriert bleiben wollen. Die Begriffe krank und gesund sind diskussionswürdig, werden jedoch hier aus dem üblichen Gesprächsgebrauch übernommen. Die hier vorgestellte Klinikfriseurin hat klein angefangen. Bei einfachen Dienstleistungen als Friseurin im Krankenhaus hat sie ihre Liebe zum Frisieren von Perücken entdeckt und ist nun stolz auf ihren Werdegang. Mit den mittlerweile fünf Läden ihrer Kette hat sie zwar für ihr Auskommen gesorgt - das aber war nicht immer so. Krankenkassen, Konkurrenz und Klinikalltag legten ihr immer wieder Steine in den Weg, die es beiseite zu räumen galt.

Vor dem Interview in Ihrem Geschäft wird eine Kundin noch fertigfrisiert und eine weitere im Nebenraum beraten. Überall hängen Perücken an den Wänden, auf Köpfen von Schaufensterpuppen. Eine Wand ist ganz mit Kartons (ähnlich, aber schmaler als Schuhkartons) zugestellt, in welchen sich eine Vielzahl weiterer Perücken vermuten lassen.

Mönch

Benediktinermönch

Das Leben als Mönch gehört sicher zu den Berufen, welche die größten Veränderungen ins private Leben bringen und somit in aller Regel eine Berufung zu der Aufgabe voraussetzt. Dieser Mönch bestätigt, dass sich zwar viele Gebräuche im Kloster an lange dagewesene Zeiten erinnern, aber er zeigt auch dass Mönche nicht im 13. Jahrhundert stehen geblieben sind. So gehören Freizeitbeschäftigungen sowie der Musik- und Filmgenuss ebenfalls zum Leben eines Mönches dazu. Dennoch setzt der strikte Tagesablauf in einem Kloster klare Vorgaben, die aber für einen Mönch aus Berufung nicht als Last, sondern als Selbstverständlichkeit verstanden werden.

Apothekerin

Apothekerin

Wie viele Menschen verbinden mit der Arbeit einer Apothekerin ein anspruchsvolles Pharmaziestudium? Dass dieser Beruf mehr ist, als nur Medikamente über den Tisch zu schieben, davon weiß diese Frau zu berichten. Die hier er­zählende Apothekerin erzählt von ihrer Ausbildung, dem Alltag, der „Kinderfreundlichkeit des Berufs", was sie persönlich aus ihrem Job mit­nimmt sowie von der Abwechslung durch persönliche Kontakte mit den Kunden.

Das Interview findet abends in einer Apotheke einer Kleinstadt statt. Die Interviewte ist Mitte dreißig, verheiratet und hat zwei Kinder.